Versorgung im stationären Pflegeheim

Ein stationäres Pflegeheim dient der dauerhaften und kurzfristigen Unterbringung pflegebedürftiger Menschen.

Für stationäre Pflegeheime gelten die im § 75 Abs.2 Nr.3 SGB XI festgelegten Personalschlüssel. Dieser Paragraph gibt unteranderem eine Fachkraftquote von mindestens 50% vor!

Dies würde bedeuten, dass eine Pflegefachkraft welche sich im Dienst befindet für ca. 12 Heimbewohner gleichzeitig zuständig ist und zudem nur jede zweite Pflegefachkraft über ein dreijähriges Pflegeexamen verfügen müsste.

Die Kostenträgerschaft in stationären Pflegeheimen liegt bei der gesetzlichen Pflegekasse. Die Pflegekasse übernimmt die Kosten bis zur jeweiligen Sachleistungsgrenze der Pflegestufe des Bewohners. Darüber hinausgehende Kosten sind von dem Patienten selbst zu tragen. Da diese Sachleistungsgrenzen bei weitem nicht ausreichen um die Kosten der Unterbringung, der Ernährung und der Pflege zu decken, sind Zuzahlungen des Patienten und dessen Angehörige über 2.000,- € monatlich üblich.